Ehrenämterbitten

Erstellt am Donnerstag, 13. Oktober 2011 06:54
Zuletzt aktualisiert am Sonntag, 27. Mai 2012 13:49
Geschrieben von Kerner Alexander
Zugriffe: 2853

Ehrenämterbitten für das Gründungsfest 2012 der

Feuerwehr Oberndorf
 

Am Samstag rührte sich in Oberdorf ab 16 Uhr einiges, denn die Mitglieder der Feuerwehr mit Bürgermeister Johann Aumeier waren mit der Musikkapelle "Original Bayerwald Buam aus dem Bayerischen Wald" unterwegs beim Erbitten von Ehrenämtern zuerst bei Angela Eckl als Festmutter, anschließend bei Stefanie Vogl als Festbraut und anschließend bei Max Hofmann als Schirmherr für ihr 100jähriges Gründungsfest im nächsten Jahr. Motto: "Zu Gast in Oberndorf".

Mit dabei waren auch Abordnungen der Nachbarwehren Eismannsberg und Miltach. Die drei Genannten gaben gerne ihr "Ja", um als Ehrenpersonen bei diesem großen Event in Oberndorf mitwirken zu dürfen! Aber so schnell ging das nicht, denn vorher mußten von den Bittenden noch kniffelige Aufgaben, sehr zur Belustigung der Anwesenden, erfüllt werden!
Als erstes ging es nach Untervierau, zu Angela Eckl. Mit Musik zogen die drei Vereine, an der Spitze die Festleiter Christian Holzapfel und Siegfried Schedlbauer, in den geräumigen Hofraum ein und Festleiter und 1. Kommandant Christian Holzapfel begrüßte hier im Namen der FFW Oberndorf alle herzlich. "Wir sind heute hier nach Untervierau gekommen auf der suche nach einer passenden Festmutter und ich bitte nun unseren Vorsitzenden Siegfried Schedlbauer, dass er sein Anliegen an Angela Eckl vorträgt".
"Grüaß euch Gott ihr liabn Leit, ihr wissts scho, warum mia da san heit. Nächsts Johr lad'n mia Feuerwehrleit ein, denn 100 Jahr wird dann unsa Verein. Vo Oberndorf san ma außa kemma, auf da Suche nach a na Festmutta, a schena! Dös Amt is nix für a jede fei und für uns muaß dös scho a ganz a bsondere sei. Drum liabe Angela, unsere Festmuatta kannst nur du sa, drum sog zu unsara Bitt net Na. Mit dir wird unsa Fest no vui schöna, tätst du des Ehrenamt übernehma?"
Angela Eckl freute sich sichtlich über die Bitte, aber ehe sie "Ja" sagte, mußten die beiden Vorsitzenden Siegfried Schedlbauer und Martin Seidl; sowie die Kommandanten Christian Holzapfel und Markus Kollmer Aufgaben erfüllen! Zuerst jeder 1 Maß Bier schnell austrinken, dann mit einer Wasserspritze brennende Kerzen auslöschen, mit einem Gummiband über der Nase sich gegenseitig "Befreien" und dann mußten die vier ihre Fahrkünste beweisen und mit Kinderrädern durch einen Parcour Slalomfahren. Aber mit Bravour, mit viel Beifall und unter großem Gelächter wurde schließlich alles gemeistert und Angela Eckl gab erst dann ihre Zustimmung als Festmutter. Mit Blumen wurde ihr dafür gedankt, für ihren Ehemann Franz gab es ein kleines Essenskörbchen und mit Sekt und Bier wurde auf ein gutes Gelingen angestossen, dazu gab es reichlich Häppchen. Blumen erhielten außerdem die drei Festdamen Julia Raab, Trägerin des Ehrenpatenbandes; Teresa Peintinger, Trägerin des Patenbandes und Franziska Vogl, Trägerin des Trauerbandes, zum Dank für die Übernahme dieser Ämter.
Nun formierte sich der lange Zug wieder und mit Musik wurde in Oberndorf einmarschiert, zum Elternhaus von Stefanie Vogl, um diese zu bitten, als Festbraut nächstes Jahr beim Gründungsjubiläum mitzuwirken.
"Mia san ma kemma heit, mit da Musi und de ganzn Leit, weil wir im nächsten Jahr a großes Feuerwehrfest ham, des is wahr. Und zu so am Fest, so ist es Brauch, gehört a fesche Patenbraut auch. Du wirst das Amt a net bereun, und d'Feuerwehr de dad sesakrisch freun. Liebe Stefanie, drum bitt ma di ganz laut: Tätst du macha unsere Festbraut?
Auch hier ging es nicht so schnell mit dem "Ja", wie die Verantwortlichen insgeheim gehofft hatten! Christian Holzapfel und Siegfried Schedlbauer mußten nun in zwei Tonnen, gefüllt mit Styroporflocken, nach verschiedenen Gegenständen suchen! Was da nicht alles zutage kam: Alte Stiefel und Schuhe, alte Töpfe und Pfannen und so weiter. Ganz tief unten aber fand jeder einen großen Buchstaben, ein "J" und ein "A", die Antwort der Stefanie. Sie gab aber auch noch mündlich ihre Zusage, unter allgemeinen Hallo, und wurde dafür mit einem Blumenstrauß belohnt. Blumen gab es auch für ihre Mutter Silvia und für Vater Martin ein flüssiges Präsent. Beiden wurde gedankt, weil sie es ermöglichen, dass die Tochter als Festbraut fungieren darf. Mit verschiedenen Getränken und mit Häppchen, bei heiterer Unterhaltung und musikalisch bestens unterhalten, hielt man sich ein Stündchen im Vogl-Anwesen auf, ehe weiter ging mit schneidiger Marschmusik über die Strasse zum Vereinslokal Hofmann,dem Hausnamen nach beim 'Kramer', um si
ch beim Vereinswirt Max Hofmann, die Schirmherrschaft zu erbitten.
"100 Jahr wird unsa Feuerwehr oid, a so a Jubiläum dös feiama hoid. An Schirmherrn brauch ma no dafür, drum samma nia heut bei dir. Liaba Max, gib uns dö Ehr, drum bittet dich ganz herzlich die Feuerwehr. An Regnschirm für deine Macht, hätt ma dir a glei mitbracht. Tu ihn in den Händen halten und hoff' ma, du muaßt'n net entfalten. Wir bitten dich um ein Gebet, denn renga solls halt net. D'Feuerwehr bitt dich jetzt,täts du beschirma unsa 100jähriges Gründungsfest?", so die Bitte von Siegfried Schedlbauer.
Max Hofmann hatte ein Einsehen und stellte keine weiteren Aufgaben mehr an die Führungskräfte und erklärte sich bereit, gerne die Schirmherrschaft zu übernehmen. "Wenn wie bisher so gut in Oberndorf zusammengehalten wird, kann nichts schiefgehen, dann geht auch dieses Fest gut über die Bühne", sagte Max Hofmann und versprach für schönes Wetter zu sorgen, sodass "der Schirm zu bleibt, höchstens wegen vielem Sonnenschein geöffnet werden muss!"
Siegfried Schedlbauer überreichte ihm nun den Schirmherrnschirm, sowie ein Brotzeitkörbchen und für seine Ehefrau Helga gab es einen hübschen Blumenstrauß.
Zusammen mit Festmutter Angela Eckl, der Festbraut Stefanie Vogl und dem Schirmherrn Max Hofmann wurde mit allen auf die Übernahme der Ehrenämter und auf das Gelingen des Jubiläumsfestes angestossen.
In der nahen Halle des Schirmherrn setzten sich alle zusammen, bestens bewirtet von den drei Ehrenpersonen und mit Musik der "Original Bayerwald Buam" unterhalten. Festleiter Christian Holzapfel entbot hier allen seinen Willkommensgruß, namentlich den drei nunmehrigen Ehrenpersonen; dem Ehren-Kommandanten Fritz Schedlbauer; dem Ehren-Vorsitzenden Josef Wanninger, dem Ehren-Mitglied Josef Früchtl; der Ehren-Fahnenmutter Elfriede Hastreiter; dem Gemeindereferenten Franz Strigl, sowie den Abordnungen der Wehren Eismannsberg und Miltach.Bei fröhlicher Unterhaltung und geselligem Zusammensein im Hinblick auf die Jahrhundertfeier saß man noch lange beisammen.

Quelle Text: Stelzl Rosi